Zur Eröffnung der Ausstellung

verwoben mit Arbeiten von

Jean-Luc Bruniaux

am Sonntag, den 12. Januar 2003
um 11 Uhr laden die

Stiftung
Schloss und Park Benrath
und der NABU

Sie und Ihre Freunde in die Wechselausstellungsräume des Museums für Europäische Gartenkunst herzlich ein

Begrüßung:
Gabriele Uerschein, Museumsdirektorin
Prof.Dr. Wolfgang Gerß, NABU

Einführung :
Dr. Hubert Heuwinkel, Museumsdirektor
Dr. Manfred Overmann, Freund des Künstlers

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

(Übersetzung ins Deutsche von V. Bertolone und M. Overmann)
Stiftung Schloss und Park Benrath
Museum für Europäische Gartenkunst
Museum für Naturkunde
Benrather Schlossalle 100- 106, 40597 Düsseldorf
12.01-28.02.2003

Manfred Overmann zur Eröffnung der Ausstellung

Philosophie der Spinne

In der avantgardistischen und postmodernen Kunstszene hört man immer wieder, dass ein Künstler spinne. Jean-Luc Bruniaux, gestaltender Künstler aus Valenciennes in Frankreich, spinnt aber nachweislich nicht – er lässt spinnen und sinniert dabei auf intelligente Art und Weise. Andererseits ist Spinnerei bei Künstlern nicht ein grundsätzlich pejoratives Attribut, nämlich genau dann, wenn sie mit Geniehaftigkeit und Originalität im klassischen Sinne verbunden ist. In diesem Verwendungskontext wollen wir Jean-Luc als dem Herren der Spinnen diese kreierende Kraft, die stets Verrücktes will, doch nur ästhetisch schafft, nicht absprechen.

Neben der künstlerischen Umformung und Gestaltung von Spinnenfäden entwickelt Jean-Luc gleichzeitig am Spinnrad der Zeit eine Philosophie der Einheit der Welt im Werden.  Wie aus dem Körper einer Spinne entfaltet sich die Mannigfaltigkeit des Seins aus dem Einen, das durch die ewige Verwandlung der Formen die Veränderung der Welt im Schein beschreibt. Wirklichkeit und Schein, Materialität und Spiritualität, geistiger Entwurf und künstlerisches Produkt korrespondieren in einer dialektischen Einheit.

Die Spinne, die als Emanation aus ihrem eigenen Körper die Fäden zur Falle des Todes spinnt, materialisiert sich durch die Unsichtbarkeit ihres Netzes und verführt durch die zarte Leere des Nicht-Seins. Das Spinngewebe erhält seine Funktion als Falle gerade dadurch, dass es als Falle sichtbar abwesend ist und die unsichtbare Anwesenheit der Spinne ermöglicht. Dadurch verfangen sich die Insekten des Lichts auf ihrem Fluge durch die Zeit in den verwobenen Armen des Todes, der für die Spinne lebensspendend ist. Diese erste Antinomie, in welcher die Unsichtbarkeit durch den Tod das Leben einfängt, wird durch die künstlerische Schöpfung in einer zweiten Antinomie der Negation ergänzt.

Indem der Künstler die gesponnenen Fäden seiner Gedanken ebenso wie das unsichtbare Gewebe der Spinne durch einen Verfremdungseffekt sichtbar macht, indem er die Fäden umformt, bemalt und sichtbar gestaltet, materialisiert er im dialektischen Prozess den künstlerischen Geist in dem Entwurf eines körperlichen Gewebes. Durch die Negation der Leere verliert das Spinngewebe in der realen Welt seine Seinsfunktion als tödliche Falle, um jedoch im ästhetischen Schein des Künstlers als bezaubernder Gegenstand der reizvollen Verführung wiedergeboren zu werden.

Die ursprüngliche Insektenfalle verliert durch den Prozess der künstlerischen Umgestaltung ihren Seinsgrund. Gleichzeitig wird sie zur Gefühlsfalle des Betrachters, der durch das künstlerische Produkt in den Bann einer immateriellen Welt, die des schönen Scheins der Kunst, transportiert wird. Geist und Materie verdinglichen sich im Kunstwerk, fesseln die Sinne und transzendieren das Leben in der Zeit durch Geburt und Tod.

Also kommen Sie, wie der Künstler sagt, um ihre unvorsichtige Neugierde zu befriedigen, und lassen Sie sich durch die elegante Subtilität der filigranen Fäden in die Falle locken.

Jean-Luc Bruniaux
Artiste plasticien

Diplômé de l’école des Beaux-Arts de Lille en 1978, cela fait plus de 20 ans que Jean-Luc Bruniaux s’intéresse au fil et à ce qu’il représente: un lien mettant en valeur le vide.

Sa première réalisation sur ce thème représentait déjà une toile d’araignée, composée de cordes usagées récupérées auprès des mariniers, et son travail actuel n’en est que la suite logique.

Ces petites bêtes qu’il élève, nourrit, blanchit, comme il se plaît à le préciser, et que nous abhorrons généralement, fournissent un travail que nous sommes bien loin d’imaginer.

Toiles frêles et portant si solides, au dessin très varié en fonction de l’espèce, fabriquées de toute pièce ou récupérées, elles symbolisent à la fois le passé et le futur…

Alors, comme le dit l’artiste, venez satisfaire votre imprudente curiosité et laissez vous captiver par le piège de leur élégante subtilité.
 

Valérie Dormat-Leroy
Conservateur de la maison de la chicorée
 
 

Jean-Luc Bruniaux
Gestaltender Künstler






Als diplomierter Künstler der Kunstakademie in Lille im Jahre 1978 interessiert sich Jean-Luc Bruniaux seit über 20 Jahren für Fäden und das, was sie darstellen: eine Verbindung, die der Leere einen Wert verleiht.

Seine erste Kreation zu diesem Thema stellte schon ein Spinngewebe dar, das aus wiederverwendeten Leinen zusammengesetzt war, die der Künstler bei Seeleuten aufgetrieben hatte; seine derzeitige Arbeit ist daher nur die logische Folge daraus.

Diese kleinen Tierchen, die er aufzieht, ernährt und umhegt, wie er gerne zu verstehen gibt, und die wir im allgemeinen verabscheuen, erzeugen eine Arbeit, die wir uns kaum vorstellen können. Zarte Gewebe und doch so stark, mit unterschiedlichsten Strukturen entsprechend der Art, völlig frei erfunden oder aufgesammelt - verkörpern sie gleichzeitig  Vergangenheit und Zukunft...

Also kommen Sie, wie der Künstler sagt, um ihre unvorsichtige Neugierde zu befriedigen, und lassen Sie sich durch die elegante Subtilität der filigranen Fäden in die Falle locken.
 

Valérie Dormat-Leroy
Museumsleiterin
 
 







Réflexions sur la toile d’araignée: La démarche

Tout est fondé sur le détournement

A propos de la toile

La toile d’araignée repoussante est détournée en objet séduisant.
La toile d’araignée ordinairement porteuse de phobies est ici détournée par le travail du plasticien. D’élément repoussant et sale elle devient objet attrayant et précieux. La toile d’araignée habituellement traquée à grand renfort de plumeaux n’est plus chassée des murs mais y est mise en évidence. Le mur s’enorgueillit de cette présence qui d’habitude lui fait affront.

Le piège n’est plus mortel mais vous captive par son esthétique.
La fonction de piège est également détournée. Ce piège à insectes qui donne la mort devient piège à sentiments et veut captiver, voir capturer l’attention, l’intérêt, et prendre dans les mailles de la séduction.

Symbole du temps passé, elle est le matériau de l’avenir.
La toile d’araignée porte l’idée du passé, de l’oubli, dont elle recouvre les objets des greniers, mesurant le temps à l’épaisseur de poussière qui la recouvre. Elle n’en est pas moins le matériau de l’avenir qui polarise les recherches de nombreux scientifiques qui veulent la produire en quantité p9ur ses qualités mécaniques (2,5 fois plus résistante que l’acier et 1,5 fois plus souple que le nylon).

A propos de l’élaboration
Valeurs passéistes pour une production contemporaine.

La démarche s’appuie sur des valeurs que l’on peut qualifier de passéistes puisque décriées de nos jours après avoir été vénérées. Elle n’en est pour autant pas moins contemporaine.

Le travail : C’est d’abord celui de l’araignée qui extrait de son corps le fil qu’elle tisse sur des longueurs colossales, comparativement à sa taille, et que le plasticien détourne par son propre travail.

La technique : Merveilleuse, donnant naissance à des architectures extraordinaires, ainsi que celle du plasticien qui les manipule et les peint sans les détruire en dépit de leur extrême finesse.

L’esthétique. Exigée par la démarche puisque la fonction première de l’œuvre est de séduire.

Constat de naissance et de mort simultanées, puis de renaissance durant la pratique artistique.

La dernière antinomie prend corps au moment de la réalisation de l’œuvre. Elle mélange un sentiment troublant de naissance et de mort. Si  la toile d’araignée, jusqu’alors invisible, prend naissance au fur et à mesure qu’on la peint (comme une photo que l’on révèle) elle meurt simultanément dans sa fonction de piège.

C’est quand il n’existe pas à nos yeux (invisible) que le piège existe vraiment.

C’est quand nous voyons qu’il existe (peint et donc visible) que le piège n’existe plus.

Consécutivement à ce doux mélange de naissance et de mort, le travail du plasticien, en faisant passer le piège dans le monde de la création artistique, lui donne une renaissance. Il est surprenant de constater qu’il faille donner une matérialité à l’invisible pour le transposer dans un monde immatériel, celui de l’Art.

Jean-Luc Bruniaux, 27 April 1999

Gedanken über das Spinngewebe

Alles beruht auf Umformungen

Über das Spinngewebe

Das abstoßende Spinngewebe wird umgeformt in einen bezaubernden Gegenstand der reizvollen Verführung.

Das im allgemeinen mit Phobien assoziierte Spinngewebe wird im konkreten Falle durch die Arbeit des bildenden Künstlers umgeformt. Aus einem abstoßenden und schmutzigen Teil entsteht ein reizvoll ansprechender und erlesener Wertgegenstand. Das für gewöhnlich mit Hilfe von Staubwedeln bekämpfte Spinngewebe wird nicht mehr von den Wänden und aus den Ecken entfernt, sondern vielmehr an genannten Stellen zur Schau gestellt. Die Wand ist stolz auf die Anwesenheit des kunstvollen Gewebes, das sie einstmals kränkte.

Die Falle ist nicht mehr tödlich, sondern fesselt den Betrachter durch ihre Ästhetik.

Die Funktion der Falle wird ebenfalls umgedeutet. Die Insektenfalle, die den Tod bringt, wird zur Gefühlsfalle, indem sie die Aufmerksamkeit des Betrachters fesselt, der sich durch seine bekundete Anteilnahme im  Netz der Verführung verfängt.

Als Symbol der vergangenen Zeit ist das Gewebe das Material der Zukunft.

Das Spinngewebe birgt die Idee der Vergangenheit und des Vergessens in sich, mit der es die Gegenstände auf den Dachböden umspinnt, und die Zeit wird nach der Dicke des Staubes bemessen, die sie bedeckt. Nichtsdestoweniger ist das Spinngewebe das Material der Zukunft, das die Aufmerksamkeit zahlreicher Wissenschaftler auf sich zieht, die die Spinngewebsfäden wegen ihrer besonderen Eigenschaften in großer Menge produzieren wollen. Sie sind 2,5 mal stärker als Stahl und 1,5 mal dehnbarer als Nylon.
 

Über seine Verarbeitung

Festhalten am Vergangenen für eine zeitgenössische Herstellung

Die Arbeit: Sie besteht zunächst in dem gewaltigen Vermögen der Spinne, aus ihrem Körper Fäden herauszuziehen, die sie im Verhältnis zu ihrer Körpergröße über ungeheuere Längen spinnt, und die der Künstler in seiner Eigenarbeit umlenkt.

Die Technik: Sie ist bewundernswert, indem sie außerordentliche Kunstwerke hervorbringt. Ebenso verfährt der Künstler, der mit den Fäden umgeht, sie gestaltet und bemalt, ohne sie jedoch, trotz ihrer außerordentlichen Feinheit, zu beschädigen.

Die Ästhetik: Sie ergibt sich durch die Arbeitsweise, weil die oberste Aufgabe des Kunstwerkes darin besteht, durch Gefallen verführen zu wollen.

Feststellung von gleichzeitiger Geburt und Tod, dann von Wiedergeburt während der künstlerischen Gestaltung

Die letzte Antinomie vergegenständlicht sich während der Gestaltung des Kunstwerkes. In ihr vermischt sich ein unerklärliches Gefühl von gleichzeitiger Geburt und Tod. Wenn das Spinngewebe, das bislang unsichtbar war, in dem Maße, wie der Künstler es bemalt, zum Leben erweckt wird (wie ein Photo, das man entwickelt), stirbt es gleichzeitig in seiner ursprünglichen Funktion als Falle.

Gerade dann, wenn das Gewebe für unsere Augen unsichtbar ist und nicht zu existieren scheint, existiert die Falle tatsächlich. Und gerade dann, wenn wir sehen, dass es existiert (bemalt und dadurch sichtbar), existiert die Falle nicht mehr.

Indem der bildende Künstler die Falle als Folge einer sanften Mischung aus Geburt und Tod in die Welt der künstlerischen Schöpfung verlegt, verleiht er ihr eine neue Geburt. Es ist bemerkenswert festzustellen, dass das Unsichtbare verstofflicht werden muss, um es in eine immaterielle Welt, die der Kunst, transponieren zu können.

Jean-Luc Bruniaux, 27 April 1999
 
 


 
 

Ästhetik des Unsichtbaren

Die sichtbare Abwesenheit
des Spinngewebes nährt seine
unsichtbare Anwesenheit.
Durch das Hinzufügen von Farbe
entziehe ich das Spinngewebe
seiner realen Welt,
der Welt des Unsichtbaren.

Der Existenzgrund der Falle
entschwindet mit ihrem Erscheinen.
Ihre Funktion stirbt augenblicklich,
wenn sie vor unseren Augen entsteht.

Das bemalte Spinngewebe, eine Art
materialisierte sterbliche Hülle einer
unwirksamen Falle, wird durch ein
langwieriges und filigranes Verfahren
verwirklicht, in dem ich versuche,
das Spinngwebe in seinem immateriellen
Zeichencharakter zu transzendieren.
 

Jean-Luc Bruniaux, Oktober 1998.


 
 




Le fil du temps

Fil du temps qui étouffe les cordes.
Notes suspendues, soupirs démesurés,
point d’orgue... Silence.

Vibrations dont seul nous parvient l’écho 
du souvenir. Fil du temps qui submerge
d’oubli les objets d’autrefois...

Qui drape d’un linceul de soie les 
pages irrémédiablement tournées...

Celui par qui tout, finit par se taire.




Fil du temps retenant la navette qui,
au royaume d’Ithaque, tissait à rebours
l’attente des prétendants.

Œuvre de Pénélope qu’Arachné, autre
tisserande mythique, entrave de sa gangue
de soie.

Rythme des dessus-dessous d’une 
“navette-sablier” n’égrenant plus le temps
interrompu d’une chute figée.

    Jean-Luc Bruniaux